Blockportal
bitcoin
Bitcoin (BTC) 9.977,32 3,29%
ethereum
Ethereum (ETH) 337,47 1,20%
ripple
XRP (XRP) 0,256025 0,12%
tether
Tether (USDT) 0,849425 0,08%
bitcoin-cash
Bitcoin Cash (BCH) 247,33 0,44%
cardano
Cardano (ADA) 0,120250 0,91%
bitcoin-cash-sv
Bitcoin SV (BSV) 195,61 0,04%
litecoin
Litecoin (LTC) 49,77 0,35%
chainlink
ChainLink (LINK) 8,19 0,48%
binancecoin
Binance Coin (BNB) 19,58 1,78%

Barclays Beziehung mit Coinbase angeblich beendet

Laut Branchenberichten, hat die britische Bank Barclays angeblich ihre Beziehung zur Krypto-Börse Coinbase beendet, was als Auswirkung zu langsameren Ein- und Auszahlungen für britische Kunden führt.

Barclays, eine der größten britischen Banken, hat ihre Beziehung zur Kryptowährungsbörse Coinbase beendet, berichteten anonyme Quellen dem Krypto-Nachrichtendienst CoinDesk am 13. August 2019.

Die Zusammenarbeit zwischen Barclays und der Kryptowährungsbörse begann im März 2018, als Coinbase ein Barclays-Konto eröffnete. Dadurch erhielt die Börse Zugang zum britischen Faster Payments Scheme (FPS), das es ihren britischen Nutzern ermöglichte, britische Pfund sofort einzuzahlen und von der Börse abzuheben. Diese Trennung erklärt die Ankündigung seitens der Börse Ende Juli 2019 auf dem Blog, in dem es heißt:

„In den nächsten Wochen können Kunden mit Sitz in Großbritannien von Coinbase.com, während der Umstellung unserer Zahlungssysteme, einige Unannehmlichkeiten erleben. Ab dem 31. Juli um 12:01 Uhr BST werden wir die Unterstützung des Faster Payments Scheme (FPS) für inländische GBP-Ein- und Auszahlungen vorübergehend einstellen.“

Obwohl der Grund für die Trennung noch unbekannt ist, meinte ein nicht namentlich genannter CEO eines britischen Kryptounternehmens gegenüber CoinDesk:

„Für mich ist es verständlich, dass sich die Risikobereitschaft von Barclays ein wenig verringert hat – ich bin mir nicht sicher, warum oder was genau dies ausgelöst hat, vielleicht gab es eine gewisse Aktion, mit der sie nicht zufrieden sind. Aber es geht um Barclays‘ Wohlbehagen mit Krypto als Ganzem.“

Mit dem Wegfall des Faster Payments Scheme können Ein- und Auszahlungen für britische Kunden nun Tage dauern, weshalb Coinbase zwischen dem 1. und 15. August reduzierte Handelsgebühren für ihre britischen Kunden bereitstellte. Diese Situation ist nur vorübergehend, so die anonymen Quellen, die CoinDesk mitteilten, dass die Börse einen Ersatz in ClearBank, einer viel jüngeren und weniger etablierten Bank, gefunden hat. Diese Quellen gaben auch an, dass die Kryptobörse voraussichtlich bis Ende des dritten Quartals 2019, wieder Zugang zu FPS haben wird.

Es scheint auch, dass die neue Partnerschaft für einige Änderungen verantwortlich war, die Coinbase diesen Monat vorgenommen hat. Die Exchange schickte E-Mails, die über Twitter veröffentlicht wurden, an seine britischen Kunden, um sie zu informieren, dass ZCash de-listed wird. Laut Coindesks Quellen hatte dieser Schritt von Coinbase mit Sicherheit „mit der neuen Bank“ zu tun. Offensichtlich fühlte sich ClearBank unwohl bei der indirekten Unterstützung von Kryptowährung, was die Arbeit der Strafverfolgungsbehörden erschwert.

Wir müssen noch abwarten, wie sich diese Nachricht auf die Kryptowährungsbörse auswirken wird, nach Angaben des Kryptosinvestors und Unternehmers Alistair Milne, hat Coinbase im vergangenen Jahr allerdings acht Millionen neue Nutzerregistrierungen verzeichnet.

Quellenangabe: ChainBulletin

Blockportal verwendet Cookies. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "Zustimmen" um Cookies zu akzeptieren. Zustimmen Mehr Informationen