Blockportal
bitcoin
Bitcoin (BTC) 6.797,38 0,30%
ethereum
Ethereum (ETH) 134,43 0,07%
ripple
XRP (XRP) 0,207961 2,46%
tether
Tether (USDT) 0,904795 0,10%
bitcoin-cash
Bitcoin Cash (BCH) 192,08 0,62%
litecoin
Litecoin (LTC) 41,38 0,09%
eos
EOS (EOS) 2,47 0,56%
binancecoin
Binance Coin (BNB) 14,11 0,28%
bitcoin-cash-sv
Bitcoin SV (BSV) 87,14 0,26%
cardano
Cardano (ADA) 0,034733 0,41%

Bitfinex und Tether wegen Manipulation des Krypto-Marktes angeklagt

In einer neuen Klage wird behauptet, dass Bitfinex und Tether durch Ausgabe von „außerordentlichen Beträgen ungedeckter USDT“ an der Marktmanipulation beteiligt waren, die den Bullenmarkt 2017 effektiv verursachte.

Eine neuerliche Klage gegen Tether und Bitfinex warnt davor, dass sie die Märkte manipulieren, Tradern schaden und sich selbst Vorteile verschaffen.

Das Beschwerdedokument, das am 6. Oktober von David Leibowitz, Benjamin Leibowitz, Jason Leibowitz, Aaron Leibowitz und Pinchas Goldshtein eingereicht wurde, legt nahe, dass Bitfinex, Tether und eine Reihe verbundener Unternehmen ein „ausgeklügeltes System“ mit „Teilbetrug, Teil-Pump-and-Dump und Teil-Geldwäsche“ betreiben, was zu wirtschaftlichen Schäden für sie und andere Krypto-Trader geführt hat. Die Kläger behaupten, dass sich der Schaden auf mehr als eine Billion US-Dollar beläuft:

„Die Berechnung des Schadenersatzes ist zum jetzigen Zeitpunkt voreilig, aber es besteht kein Zweifel daran, dass das Ausmaß, des von den Angeklagten verursachten Schadens, beispiellos ist. Ihre Verbindlichkeit gegenüber der angenommenen Gruppe dürfte 1,4 Billionen US-Dollar übersteigen.“

Die Kläger werden durch Anwälte vertreten, die das Verfahren gegen Craig Wright, Vel Freedman und Kyle Roche gewonnen haben.

Sie haben in diesem Fall Bitfinex, Tether, Digfinex und Crypto Capital als Beschuldigte benannt und ihnen „Bankbetrug, Geldwäsche, Geldgeschäfte aus bestimmten rechtswidrigen Aktivitäten, Betrieb eines nicht lizenzierten Gelddienstleisters und Überweisungsbetrug“ vorgeworfen.

Im Beschwerdedokument wird zudem angeführt, dass Tethers Behauptung, seine Token (USDT) 1:1 mit US-Dollar zu sichern, falsch war. Außerdem soll das Unternehmen „außerordentliche Mengen ungedeckter USDT ausgegeben“ haben, um Krypto-Preise zu manipulieren, was zum Bullrun 2017 geführt haben soll.
Das Dokument besagt:

„Da die Märkte der Auffassung waren, dass ein USDT einem US-Dollar entsprach, hatten Bitfinex und Tether die Macht, den Markt in einem beispiellosen Ausmaß zu manipulieren, um von den von ihnen geschaffenen Konjunkturzyklen zu profitieren.“

Diese Vorwürfe kamen nur wenige Tage, nachdem Bitfinex eine Erklärung veröffentlicht hatte, dass das Unternehmen eine Klage erwartete. Diese soll auf einem unveröffentlichten Dokument basieren, das „fälschlicherweise behauptet, dass Tether-Emissionen für die Manipulation des Kryptowährungsmarktes verantwortlich sind“.

Es hieß:

„Tether und seine verbundenen Unternehmen haben Tether-Token oder Emissionen noch nie verwendet, um den Kryptowährungsmarkt oder die Preisgestaltung von Token zu manipulieren. Alle Tether-Token sind vollständig durch Reserven gedeckt und werden gemäß der Marktnachfrage ausgegeben und nicht zur Kontrolle der Preise von Kryptoanlagen verwendet.“

Es ist nicht das erste Mal, dass Tether und Bitfinex beschuldigt werden, den Kryptomarkt zu manipulieren.

Bereits 2018 behaupteten Forscher der University of Texas, dass der Anstieg des Bitcoin-Preises darauf zurückzuführen sei, dass Bitfinex mit USDT BTC kaufte, als die Preise gefallen sind.

Später im selben Jahr berichtete Bloomberg, dass das US-Justizministerium eine Untersuchung dieser Behauptungen eingeleitet hatte.

Quellenangabe: ChainBulletin

Ähnliche Beiträge

Witwe von QuadrigaCX Gründer übergibt 9 Millionen Dollar an Vermögenswerten

WikiLeaks untermauert Anschuldigungen auf Craig Wright und nennt ihn den Bernie Madoff von Bitcoin

Upbit verliert 50 Millionen Dollar durch Hack

Token Sale Plattform ICOBox wegen illegaler Wertpapierverkäufe belastet

Sammelklage behauptet Marktmanipulation von Overstocks CEO und CFO

Pocketinns für Verkauf nicht lizenzierter Wertpapiere verklagt

Blockportal verwendet Cookies. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "Zustimmen" um Cookies zu akzeptieren. Zustimmen Mehr Informationen