Blockportal
bitcoin
Bitcoin (BTC) 7.123,02 2,40%
ethereum
Ethereum (ETH) 152,24 3,73%
ripple
XRP (XRP) 0,221559 2,11%
tether
Tether (USDT) 0,902097 0,07%
bitcoin-cash
Bitcoin Cash (BCH) 212,77 1,66%
litecoin
Litecoin (LTC) 47,21 4,95%
eos
EOS (EOS) 2,67 4,23%
binancecoin
Binance Coin (BNB) 15,57 5,87%
bitcoin-cash-sv
Bitcoin SV (BSV) 92,51 3,92%
stellar
Stellar (XLM) 0,054666 6,58%

Bitfinex versucht 880 Millionen Dollar wiederzuerlangen

Es wird angenommen, dass ein ehemaliger Bankmanager von TCA Bancorp über Informationen verfügt, die Bitfinex helfen können, seine verlorenen Mittel zurückzuerhalten.

Die Kryptobörse Bitfinex und seine Muttergesellschaft iFinex haben beim Bezirksgericht in Südkalifornien einen Ermittlungsantrag eingereicht, um 880 Millionen Dollar an Geldern zurückzufordern.

Am 18. Oktober beantragte iFinex eine Vorladung eines ehemaligen Bankmanager der TCA Bancorp, Rondell „Rhon“ Clyde Monroe, im Glauben, dass er Informationen habe, die ihnen bei der Geltendmachung ihrer Forderungen über 850 Millionen Dollar helfen könnten.

Angeblich hat Crypto Capital „ein oder mehrere Konten bei TCA Bancorp genutzt, um die Überweisung von Geldern zu erleichtern“ und Monroe soll in diesem Sinne Dokumente über seine Kommunikation mit Crypto Capital vorweisen können.

Das Gesuch ist Teil des laufenden Verfahrens von Bitfinex zur Rückforderung von 880 Millionen US-Dollar an Mitteln, die sich im Besitz des Zahlungsabwicklers Crypto Capital befinden und angeblich auf Bankkonten in Polen, Portugal, dem Vereinigten Königreich und den USA verwahrt werden.

Gleichzeitig wird Bitfinex weiterhin von der Generalstaatsanwaltschaft von N.Y. untersucht, weil sie angeblich Mittel ihrer Schwestergesellschaft Tether zur Deckung der verlorenen Gelder verwendet haben sollen.

In der Unterstützungserklärung des Finanzvorstands der Börse, Giancarlo Devasini, wird dargelegt, dass Ravid Yosef, ein an Crypto Capital Beteiligter, Dokumente zur Verfügung gestellt hat, aus denen hervorgeht, dass das Unternehmen die Mittel nicht aufbewahrt, sondern zwischen mehreren Banken in Europa und den USA transferiert hat….

Devasini behauptet, dass iFinex die Gelder zurückverfolgen und den Eigentumsanspruch der Börse nachweisen könne.

Die Erklärung lautet:

„Um das Eigentum von iFinex an den verschiedenen Fonds in Polen, Portugal und dem Vereinigten Königreich sowie den Anspruch darauf nachzuweisen, muss iFinex in der Lage sein, die von seinen Kunden eingezahlten Gelder durch Überweisungen zwischen und unter den verschiedenen von Crypto Capital geführten Bankkonten zu verfolgen.“

Ravid Yosef und Reginald Fowler wurden im April vom US-Justizministerium angeklagt, da sie eine Schattenbank betrieben haben, die Hunderte von Millionen Dollar an unregulierten Transaktionen im Namen zahlreicher Kryptowährungsbörsen abgewickelt hat.

Bitfinex und Tether wurden am 06.Oktober erneut angeklagt, mit der Begründung, den Bullrun 2017 verursacht zu haben, was durch die Ausgabe von ungedeckten USDT geschehen sein soll. Der Schaden wird mit 1,4 Billionen Dollar beziffert.

Quellenangabe: ChainBulletin

Ähnliche Beiträge

Witwe von QuadrigaCX Gründer übergibt 9 Millionen Dollar an Vermögenswerten

WikiLeaks untermauert Anschuldigungen auf Craig Wright und nennt ihn den Bernie Madoff von Bitcoin

Token Sale Plattform ICOBox wegen illegaler Wertpapierverkäufe belastet

Sammelklage behauptet Marktmanipulation von Overstocks CEO und CFO

Pocketinns für Verkauf nicht lizenzierter Wertpapiere verklagt

New Jerseys Blockchain Initiative ist nun Gesetz

Blockportal verwendet Cookies. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "Zustimmen" um Cookies zu akzeptieren. Zustimmen Mehr Informationen