Blockportal
bitcoin
Bitcoin (BTC) 6.797,38 0,30%
ethereum
Ethereum (ETH) 134,43 0,07%
ripple
XRP (XRP) 0,207961 2,46%
tether
Tether (USDT) 0,904795 0,10%
bitcoin-cash
Bitcoin Cash (BCH) 192,08 0,62%
litecoin
Litecoin (LTC) 41,38 0,09%
eos
EOS (EOS) 2,47 0,56%
binancecoin
Binance Coin (BNB) 14,11 0,28%
bitcoin-cash-sv
Bitcoin SV (BSV) 87,14 0,26%
cardano
Cardano (ADA) 0,034733 0,41%

BitPAC startet Politicoin ICO zur Unterstützung von U.S. House Kandidaten

Obwohl BitPAC 2018 eingestellt wurde, ist die Organisation dieses Jahr wieder neu aufgebaut worden, um das Problem der Krypto-Spenden in der Politik aufzugreifen.

Der Politische Bitcoinausschuss (BitPAC) wird ein ICO durchführen, um Kandidaten in öffentlichen Ämtern zu unterstützen, wie Coindesk am 28. August berichtete.

Dem Bericht zufolge wird der genannte Ausschuss, obwohl er über eigene Mittel verfügt, einen Token namens Politicoin herausgeben. Der Zweck hiervon ist, wie bereits erwähnt, seine Kandidaten zu unterstützen, die für ein öffentliches Amt kandidieren. Dan Backer, der Gründer von BitPAC, erklärte, dass der Token keinen (finanziellen) Wert haben werde, sondern seinen Inhabern im weiteren Verlauf eine Art von Stimmrecht verschaffen soll:

„Es ist ein Utility-Token, keine Wertsache. Mir ist egal, ob die Leute ihre Token kaufen, verkaufen oder tauschen wollen. Wenn eine Börse sie listen will, wäre das fantastisch. Wir haben einige umfangreichere, große bzw. langfristige Pläne, aber wir müssen irgendwo anfangen.“

Fürs Erste, wird BitPAC nur einen Kandidaten unterstützen, Dan Bishop, einen North Carolina State Senator, der für das US-Repräsentantenhaus in einer Sonderwahl kandidiert. In Zukunft möchte Backer jedoch eine Plattform aufbauen, auf der sowohl Demokraten, wie auch Republikaner, die bei der U.S. Federal Election Commission (FEC) registriert sind, ihre Unterstützung für jeden Kandidaten zum Ausdruck bringen können.

BitPAC wurde 2014 mit dem Ziel gegründet, zu ermitteln, wie politische Kandidaten Bitcoin-Spenden annehmen könnten. Es wurde jedoch 2018, aufgrund der anhaltenden Unklarheit darüber, wie Krypto-Spenden zu erfassen sind, eingestellt. BitPAC sandte sogar acht Politikern, darunter auch Repräsentin Maxine Waters, Papier-Wallets mit Bitcoin, aber keiner von ihnen fragte die FEC, was sie damit machen könnten. Backer entschied sich, BitPAC 2019 wieder aufzubauen, nachdem er erkannt hatte, dass es immer noch unklar ist, wie Krypto-Spenden zu erfassen sind. Laut Backer wird BitPAC dieses Mal Kandidaten unterstützen, die selbst den Bereich der Kryptowährung unterstützen:

„Wir richten uns an Menschen, basierend auf dem, was ihnen wichtig ist, was sie motiviert. Unser Fokus lag schon immer auf intelligenter Politik.“

Im Moment können die Leute problemlos Bargeld an BitPAC spenden, aber falls sie sich entscheiden, Kryptowährung zu spenden, müssen sie sich entweder an Backer direkt oder an jemanden aus seinem Team wenden – das liegt an den Meldepflichten der FEC. Backer hat gesagt, dass Krypto akzeptiert werden kann, „solange wir in der Lage sind, die Teilnehmer zu identifizieren und die Compliance-Funktion, in Bezug auf die FEC-Meldepflichten, zu erfüllen“.

Quellenangabe: ChainBulletin

Ähnliche Beiträge

Wird Facebooks Libra externen Einfluss auf Wahlen ermöglichen?

Utah bringt Gesetzesvorschlag zur Schaffung von Blockchain Task Force

US-Senatoren fordern Zahlungsunternehmen öffentlich auf, Libra zu verlassen

US-Kongress fordert Entwicklungsstopp von Facebooks Libra

US-Finanzministerium setzt Walletadressen von angeblichen Drogenhändlern auf schwarze Liste

U.S. Kongress verabschiedet Gesetz mit Fokus auf Blockchain-Technologie

Blockportal verwendet Cookies. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "Zustimmen" um Cookies zu akzeptieren. Zustimmen Mehr Informationen