Blockportal
bitcoin
Bitcoin (BTC) 6.823,56 0,40%
ethereum
Ethereum (ETH) 135,97 1,45%
ripple
XRP (XRP) 0,209037 2,79%
tether
Tether (USDT) 0,905050 0,04%
bitcoin-cash
Bitcoin Cash (BCH) 193,90 0,60%
litecoin
Litecoin (LTC) 41,57 0,72%
eos
EOS (EOS) 2,48 0,06%
binancecoin
Binance Coin (BNB) 14,16 0,34%
bitcoin-cash-sv
Bitcoin SV (BSV) 87,65 0,47%
cardano
Cardano (ADA) 0,034884 0,50%

Craig Wright hat versäumt Bitcoinbestände offen zu legen

Der selbsternannte Bitcoin Erfinder Craig Wright hat es laut Anwalt des Klägers verabsäumt, gemäß eines Gerichtsbeschlusses, seine Anteile an Bitcoin vorzuweisen.

Neue Informationen über den Gerichtsprozess gegen den Informatiker Craig Wright, der sich selbst als Schöpfer von Bitcoin bezeichnet und einem Gerichtsbeschluss nicht nachgekommen ist, wurden durch ein Mitglied der Klägervertretung auf Twitter veröffentlicht.

Es handelt sich um die Klage „Kleiman v. Wright“, in der Wright beschuldigt wird, eine gemeinsame Beteiligung an Bitcoin zu beanspruchen, die er und Dave Kleiman zwischen 2009 und 2011 gemeinsam gemined haben. Bereits im Mai 2019 ordnete das US-Gericht Wright an, eine Liste seiner Bitcoin-Bestände zu erstellen, die bis zum 31. Dezember 2013 zurückreicht. Dieser Anordnung ist er laut einem Tweet von Velvel (Devin) Freedman, einem Mitglied des Unternehmens, welches den Kläger vertritt, nicht nachgekommen.

Dieser Fall wurde im Februar 2018 vor Gericht gebracht, als Ira Kleiman, Bruder des verstorbenen David Kleiman, behauptete, dass Wright nach dem Tod seines Bruders im Jahr 2013 beträchtliche Mengen an BTC und „wertvollen geistigen Eigentumsrechten an verschiedenen Blockchain-Technologien“ gestohlen habe. Damals wussten Daves Familie und Freunde nichts von seiner Beteiligung an Bitcoin seit seiner Gründung und, dass er und Wright „von 2009 bis 2013 einen riesigen Bestand an Bitcoins gesammelt haben“. Die Gerichtsunterlagen zeigen auch, dass der Kläger Wright beschuldigt Dokumente gefälscht zu haben:

Als Teil dieses Plans schmiedete Craig eine Reihe von Verträgen, die vorgaben, Dave’s Vermögenswerte auf Craig und/oder von ihm kontrollierte Unternehmen zu übertragen. Craig hat diese Verträge zurückdatiert und Daves Unterschrift auf ihnen gefälscht.

Der nChain-Chefwissenschaftler hat wiederholt Anträge des Gerichts gestellt, die Klage gegen ihn abzuweisen, aber ein Richter des Bezirksgerichts von South Florida lehnte seinen Antrag ab, die Anklage fallen zu lassen. Am 28. Juni wird Wright voraussichtlich zur Verhandlung vor dem U.S. District Court for the Southern District of Florida erscheinen.

Quellenangabe: ChainBulletin

Ähnliche Beiträge

Witwe von QuadrigaCX Gründer übergibt 9 Millionen Dollar an Vermögenswerten

WikiLeaks untermauert Anschuldigungen auf Craig Wright und nennt ihn den Bernie Madoff von Bitcoin

Upbit verliert 50 Millionen Dollar durch Hack

Token Sale Plattform ICOBox wegen illegaler Wertpapierverkäufe belastet

Sammelklage behauptet Marktmanipulation von Overstocks CEO und CFO

Pocketinns für Verkauf nicht lizenzierter Wertpapiere verklagt

Blockportal verwendet Cookies. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "Zustimmen" um Cookies zu akzeptieren. Zustimmen Mehr Informationen