Blockportal
bitcoin
Bitcoin (BTC) 7.936,97 0,66%
ethereum
Ethereum (ETH) 150,74 1,80%
ripple
XRP (XRP) 0,210203 0,36%
bitcoin-cash
Bitcoin Cash (BCH) 321,06 3,83%
bitcoin-cash-sv
Bitcoin SV (BSV) 234,23 17,22%
tether
Tether (USDT) 0,897063 0,20%
litecoin
Litecoin (LTC) 53,29 0,70%
eos
EOS (EOS) 3,41 4,87%
binancecoin
Binance Coin (BNB) 15,81 1,54%
cardano
Cardano (ADA) 0,039020 2,12%

Frankreich will Facebooks Libra in Europa stoppen

Der französische Wirtschafts- und Finanzminister, Bruno Le Maire, sagte, dass Libra eine Bedrohung für die Souveränität der nationalen Währungen darstellen könnte.

Frankreich plant Facebooks Stablecoin, Libra, in der EU zu verhindern, da dieser die Souveränität nationaler Währungen gefährden könnte, berichtete CNBC am 12. September.

Der Bericht zitiert den französischen Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire, der anlässlich der Eröffnung des OECD Global Blockchain Policy Forum in Paris referierte. Le Maire soll Berichten zufolge gesagt haben, dass Facebooks Stable Coin „sich selbst irgendwann als nationale Währung ersetzen“ könnte, was zu finanziellen Turbulenzen führen kann. Außerdem bemerkte er:

„All diese Sorgen um Libra sind äußerst gravierend. Deshalb möchte ich das mit großer Deutlichkeit sagen: Ich möchte absolut unmissverständlich klarstellen: Unter diesen Bedingungen können wir Libras Entwicklung auf europäischem Boden nicht genehmigen.“

Anfang dieses Jahres argumentierte Le Maire auch, dass die geplante Digitalwährung ein „Attribut der Souveränität der Staaten“ sei und dass sie “ in den Händen der Staaten und nicht Privatunternehmen bleiben sollte, die sich um private Anliegen bemühen „. Er erklärte auch seine Absicht, Facebook um “ Sicherheiten “ zu ersuchen, dass sein Stablecoin nicht zur “ Finanzierung von Terrorismus oder anderen illegalen Aktivitäten “ verwendet werden kann.

Die Franzosen sorgen sich nicht alleine wegen der geplanten Kryptowährung. Letzte Woche warnte die Europäische Zentralbank (EZB), dass Facebooks Libra „verführerisch, aber trügerisch“ sei und dass sie bedrohlich für ihre Geldpolitische Handlungsfähigkeit sein könnte.

Obwohl sich die US-Gesetzgeber letzten Monat mit mehreren Regulierungsbehörden und Gesetzgebern in der Schweiz getroffen haben, um über das Libra-Projekt zu diskutieren, sind sie weiterhin besorgt darüber, „einem großen Technologieunternehmen zu erlauben, eine privat kontrollierte, alternative globale Währung zu schaffen“.

Quellenangabe: ChainBulletin

Ähnliche Artikel

Facebook könnte mehrere Stablecoins anstelle von einem herausgeben

US-Senatoren fordern Zahlungsunternehmen öffentlich auf, Libra zu verlassen

Auf Coinflex kann man nun auf den Release von Libra wetten

Apple hat keine Pläne für eigene Kryptowährung

PayPal unterstützt Libra nicht mehr

EZB: Libra könnte einige Probleme der globalen Zahlungssysteme lösen

Blockportal verwendet Cookies. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "Zustimmen" um Cookies zu akzeptieren. Zustimmen Mehr Informationen