Blockportal
bitcoin
Bitcoin (BTC) 6.809,66 0,03%
ethereum
Ethereum (ETH) 134,16 0,19%
ripple
XRP (XRP) 0,205188 0,89%
tether
Tether (USDT) 0,905050 0,01%
bitcoin-cash
Bitcoin Cash (BCH) 192,02 0,80%
litecoin
Litecoin (LTC) 41,42 0,09%
eos
EOS (EOS) 2,48 0,08%
binancecoin
Binance Coin (BNB) 14,14 0,13%
bitcoin-cash-sv
Bitcoin SV (BSV) 87,07 0,73%
cardano
Cardano (ADA) 0,035023 1,06%

Neues Gesetz: Ab 2020 dürfen Banken Bitcoin verkaufen

Ab nächstem Jahr sollen deutsche Banken Krypto Assets, wie Bitcoin und Ethereum, verwahren und verkaufen dürfen.

Bisher war Bankhäusern der direkte Zugang zu Krypto Assets verwehrt, doch das neue Gesetz zum Erlass der vierten EU-Geldwäscherichtlinie würde dies ändern. Der Gesetzentwurf wurde bereits vom Bundestag verabschiedet und wird voraussichtlich von den 16 Bundesländern unterzeichnet werden.

Der Gesetzentwurf ist, im Gegensatz zu bisherigen Vorschlägen, deutlich milder ausgelegt. Ursprünglich sollten Banken nicht als Krypto-Verwahrer fungieren dürfen und hätten sich auf externe Verwahrer oder spezialisierte Tochtergesellschaften verlassen müssen.

Auch der Bundesverband deutscher Banken zeigte sich positiv über die Gesetzgebung. „Die Kreditinstitute haben Erfahrung in der Verwahrung von Kundenvermögen und im Risikomanagement, sind dem Anlegerschutz verpflichtet und wurden immer von der Finanzaufsicht kontrolliert“, heißt es dort. Damit könnten Banken „Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung wirksam verhindern“ – mit Krypto-Assets.

„Der eingereichte Gesetzesentwurf würde es den Anlegern weiterhin ermöglichen, über in Deutschland ansässige Fonds in Kryptos zu investieren und nicht gezwungen zu sein, ihr Geld ins Ausland zu bringen“, so der BdB.

Einige Kritiker äußerten Bedenken hinsichtlich einer vermeintlichen Bedrohung des Verbraucherschutzes durch das neue Gesetz.

Ein Finanzexperte der Verbraucherzentrale in Baden-Württemberg sagte z.B.: „Wenn es Banken erlaubt ist, Kryptowährungen zu verkaufen und sie gegen eine Gebühr zu behalten, laufen sie Gefahr, ihre Vermögenswerte mit dem Risiko des Totalverlustes an ihre Kunden weiterzugeben, ohne dass diese wissen, worauf sie sich einlassen.“

Es wird befürchtet, dass die angeschlagenen Banken, da eine neue und lukrative Einnahmequelle winkt, einen zu aggressiven Vertrieb betreiben und Kunden nicht ausreichend über das Risiko aufklären.

Dennoch ist mit dem Gesetzesentwurf ein weiterer Grundstein gelegt, Kryptowährungen & die Blockchain ins Bankwesen zu bringen. Dies ist kein rein deutsches Phänomen, da auch schon in der Vergangenheit über die Ausgabe von Kryptowährungen von Zentralbanken gesprochen wurde, auch wenn es nicht direkt um den Verkauf von Krypto Assets an Kunden gegangen ist.In China hingegen, werden nicht-staatsnahe Kryptowährungen nach wie vor abgelehnt, die Blockchain Adoption für Banken wird aber, allem Anschein nach, dennoch angestrebt.

Ähnliche Beiträge

Witwe von QuadrigaCX Gründer übergibt 9 Millionen Dollar an Vermögenswerten

WikiLeaks untermauert Anschuldigungen auf Craig Wright und nennt ihn den Bernie Madoff von Bitcoin

Upbit verliert 50 Millionen Dollar durch Hack

Token Sale Plattform ICOBox wegen illegaler Wertpapierverkäufe belastet

Sammelklage behauptet Marktmanipulation von Overstocks CEO und CFO

Pocketinns für Verkauf nicht lizenzierter Wertpapiere verklagt

Blockportal verwendet Cookies. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "Zustimmen" um Cookies zu akzeptieren. Zustimmen Mehr Informationen