Blockportal
bitcoin
Bitcoin (BTC) 6.229,71 2,55%
ethereum
Ethereum (ETH) 129,33 4,02%
ripple
XRP (XRP) 0,162670 1,05%
tether
Tether (USDT) 0,915070 0,62%
bitcoin-cash
Bitcoin Cash (BCH) 212,29 2,97%
bitcoin-cash-sv
Bitcoin SV (BSV) 160,77 4,17%
litecoin
Litecoin (LTC) 36,53 1,49%
eos
EOS (EOS) 2,10 0,77%
binancecoin
Binance Coin (BNB) 11,94 2,60%
okb
OKB (OKB) 4,08 1,53%

Twitter soll mit Blockchain dezentralisiert werden

Twitter Chef Jack Dorsey informiert über die geplante und dezentrale Zukunft des Kurznachrichtendienstes – mit Hilfe der Blockchain.

Am Mittwoch dem 11.Dezember, gab Twitter CEO Jack Dorsey in einem Tweet bekannt, dass er plane ein Team zusammenzustellen, um einen „dezentralen Standard“ für Social Media zu entwickeln.

Demnach sollen Open-Source Architekten, Open-Source Ingenieure und -Designer an dem Blockchain-Projekt arbeiten.

https://twitter.com/jack/status/1204766078468911106

Twitter finanziert ein kleines unabhängiges Team von bis zu fünf Open-Source-Architekten, -Ingenieuren und -Designern, um einen offenen und dezentralen Standard für Social Media zu entwickeln. Ziel ist es, dass Twitter letztendlich ein Client dieses Standards wird.

Er erklärt auch, dass Twitter prädestiniert dafür wäre, eine dezentrale Basis zu haben, man sich aber in der Vergangenheit dagegen entschied. Diese vergangene Entscheidung und somit ein aktuell (noch) zentralisiertes Twitter, hält Jack, nach wie vor, für richtig, betonte allerdings gleichzeitig, dass sich „über die Jahre viel geändert habe…“.

Er nennt auch mehrere Gründe bzw. Punkte, warum sich Twitter nun zu diesem Schritt entschließt.

3 gute Gründe für Veränderung

1) Das Unternehmen sieht in Zukunft einige Herausforderungen, welchen zentralisierte Systeme nicht mehr gewachsen sind. So nennt er als Beispiel, dass die Durchsetzung von Richtlinien zur Bekämpfung von Missbrauch und falscher Informationsverbreitung (z.B. Fake News) irgendwann ein Ausmaß erreicht, dem der Mensch nicht mehr gewachsen ist.

2) Social Media entwickelt sich immer weiter in eine recht unglückliche Richtung. Früher ging es primär darum, (hochwertigen) Content bzw. Inhalt für seine Mitmenschen bereitzustellen und mit ihnen zu teilen. Aktuell wird aber in erster Linie versucht die Aufmerksamkeit der User zu ergattern und zu lenken. Er erwähnte in diesem Zusammenhang, dass es wenig bis keine Alternativen gibt, da die zur Verfügung stehenden Algorithmen proprietär sind und derzeit niemand in der Lage wäre, eine adäquate Lösung zu finden – noch nicht.

3) Aktuelle Social Media Initiativen zielen eher darauf ab, Leser auf Themen zu lenken, deren Inhalte und Diskussionen für Kontroversen und Empörung sorgen. Stattdessen sollten positive Dinge in den Mittelpunkt rücken, welche gut für die Menschen sind, sie vereinen, statt sie zu entzweien und der Gesundheit förderlich sind.

Letztendliches sind neue Technologien entstanden, die den dezentralen Ansatz realisierbarer und praxistauglicher machen können. Die Blockchain führt zu einer Reihe von dezentralen Lösungen für transparentes und nachhaltiges Hosting, die Verwaltung und sogar die Monetarisierung. Dafür ist noch viel Arbeit notwendig, das Fundament sei aber bereits geschaffen.

Somit ist Facebook nicht mehr der einzige Social Media Gigant, der an einer Zukunft mit Hilfe der Blockchain arbeitet. Wobei es natürlich einen Unterschied macht, ob man sein eigenes Soziales Netzwerk dezentralisierten möchte oder eine globale Währung einführen will. Es wird vermutet, dass Libra nicht so dezentral werden könnte, wie man es sich erhofft, sofern es überhaupt bei nur einer digitalen Währung bleibt.

Ähnliche Artikel

TEAMZ Blockchain Summit im April 2020

Interieur Design Firma DecorMatters sammelt 10 Millionen USD

Minter: Blockchain und geplante Upgrades präsentiert

Bank of China gibt 20 Mrd. Yuan an Blockchain-basierten Anleihen aus

1. Genesis DevCon: Indien forciert Blockchain-Entwicklung

Huobi veranstaltet von China genehmigtes globales Blockchain-Forum

Blockportal verwendet Cookies. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "Zustimmen" um Cookies zu akzeptieren. Zustimmen Mehr Informationen